000000000

Dies ist kein Affe

Falls Sie in letzter Zeit in sozialen Netzwerken unterwegs waren, sind Sie vielleicht auf affenähnliche Bilder wie dieses gestossen, die mit dem Begriff «NFT» versehen waren. Ob Sie es glauben oder nicht, aber dieser Affe und seine Ableger werden im Internet für mehrere hunderttausend Dollar verkauft. In Wirklichkeit ist es aber nicht dieser Affe, sondern der zugrunde liegende NFT, der diesen exorbitanten Preise verursacht. Aber was ist ein NFT? Wozu dient ein NFT? Wie funktionieren NFTs? Falls dies Fragen sind, die Sie sich schon einmal gestellt haben, sind Sie hier genau richtig, denn wir werden sie in diesem Artikel beantworten.

Was ist ein NFT?

Ein NFT steht für Non-Fungible Token und ist eine digitale Datei, an die ein ebenfalls digitales Echtheitszertifikat angehängt ist. Der Begriff «non-fungibel» bezieht sich auf die Tatsache, dass dieses Element einzigartig ist und nicht ausgetauscht werden kann.

Zum besseren Verständnis ein Beispiel: Eine 1-Dollar-Note ist fungibel, weil sie gegen eine andere 1-Dollar-Note eingetauscht werden kann. Ein Kunstwerk beziehungsweise. die dazugehörige «Wertmarke» ist jedoch nicht fungibel, da sie einzigartig ist. Man kann Van Goghs «Sternennacht» nicht gegen eine andere eintauschen.

Wozu dienen NFTs?

Mit einer NFT kann eine digitale Datei (z. B. ein Video, ein Bild, ein Film) einzigartig gemacht werden. Dies ist besonders wichtig im Kunstsektor, wo die Rückverfolgbarkeit und Herkunft eines Kunstwerks von entscheidender Bedeutung sind. Genauer gesagt ermöglicht ein NFT einem Künstler, eine digitale Datei auf die gleiche Weise zu verkaufen, wie ein physisches Werk verkauft würde. Eine Käuferin wird zur alleinigen Eigentümerin des in der NFT enthaltenen Originalwerks. Der Künstler hingegen behält seine Urheber- und Vervielfältigungsrechte.

Im Jahr 2021 verkaufte das Uffizien-Museum in Florenz «Die Heilige Familie» von Michelangelo in einer digitalen Version auf der Empore für 140.000 Euro. Die Käuferin erhielt ein authentisches und verschlüsseltes Zertifikat davon.

Warum existieren NFTs?

Wie bereits erwähnt, bieten NFTs die Möglichkeit, zwei in der Kunstwelt immer wieder auftretende Probleme zu lösen.

Erstens sichern NFTs dank der Blockchain-Technologie, auf der sie basieren, ein digitales Werk effektiver und nachvollziehbarer als Standard-Authentifizierungszertifikate. Denn der NFT eines Werks wird in der Blockchain gespeichert – einem gigantischen öffentlichen Register, das laut Forbes «auf Unveränderlichkeit und Unverletzlichkeit ausgelegt ist» indem die gesamte Geschichte des NFT zurückverfolgt werden kann. Dies ermöglicht es Künstlerinnen und Künstlern also, die Echtheit ihrer Werke zu zertifizieren.

Zweitens ermöglichen NFTs eine neue Methode der Zirkulation digitaler Werke, die Disintermediation für Kryptokunstwerke möglich macht. Dadurch wird eine Alternative zum Gang durch physische Galerien geschaffen. Darüber hinaus können beim Weiterverkauf von Kryptokunstwerken Tantiemen erzielt werden.

Aber wie funktioniert das?

Es ist die Blockchain-Technologie, die den NFTs zugrunde liegt. Kurz gesagt, ist die Blockchain eine Technologie, die eine sichere «Speicherung» über ein kryptografisches und dezentralisiertes System ermöglicht.

Weiterführende Informationen

Das Konzept der Blockchain in Kürze:

Die Blockchain ist eine öffentliche Historie der Transaktionen aller Nutzer des Netzwerks. Diese Historie ist dezentralisiert, was bedeutet, dass sie nicht von einer zentralen Instanz verwaltet, sondern in einem Peer-to-Peer-Netzwerk ohne Mittelsmann geteilt wird. Dies macht es schwieriger, die Datenbank zu zerstören, da es überall Kopien davon gibt.

Darüber hinaus werden die Daten verschlüsselt. Bei der Kryptografie werden Nachrichten mithilfe eines Schlüssels verschlüsselt und entschlüsselt. Die Blockchain verwendet ein asymmetrisches Entschlüsselungssystem, das heisst, dass der Schlüssel zum Entschlüsseln nicht derselbe wie der zum Verschlüsseln ist. Darauf beruht das Konzept der elektronischen Signatur. Jeder Nutzer des Netzwerks hat einen einzigartigen, privaten Verschlüsselungsschlüssel (niemand sonst könnte so verschlüsseln), aber der Entschlüsselungsschlüssel ist öffentlich (jeder kann entschlüsseln).

Damit folgt die Frage nach der Fälschbarkeit der Transaktionsliste. Ist es möglich, das System zu hacken? Ja, das ist möglich, aber angesichts der damit verbundenen Schwierigkeiten höchst unwahrscheinlich. Um das zu verstehen, schauen wir uns an, was mit unserer Transaktionsliste passiert.

In jedem Knoten des Netzwerks (was nichts anderes als ein Server ist) befindet sich eine Kopie einer Liste von Transaktionen, die auf ihre Validierung warten. Sobald die Liste dieses Knotens validiert wurde, wird sie zu einem «Block», der an die vorherigen Blöcke angehängt wird und so eine Kette von Blöcken bildet – daher der Name Blockchain. Auf diese Weise kann man die Geschichte aller Transaktionen im Netzwerk nachvollziehen. Alle 10 Minuten wird so eine Liste validiert, wodurch ein neuer Block entsteht.

Damit aber diese bestimmte Liste zum neuen Block in der Kette wird, muss der Knoten ihr über einen Prozess namens Hashing eine Kennung zuweisen. Beim Hashing wird eine Zeichenkette beliebiger Länge in eine neue Zeichenkette mit fester Länge umgewandelt. In unserem Fall enthält diese Zeichenkette die Kennung des vorherigen Blocks, die Liste der Transaktionen und eine sogenannte Nonce.

Eine Nonce ist eigentlich eine zufällige Zeichenfolge, mit der die Bedingungen für eine gültige Block-ID erfüllt werden können. Die einzige Möglichkeit, diese Nonce zu finden, ist die Brute-Force-Methode, das heisst das Testen aller möglichen Kombinationen eine nach der anderen, bis die Lösung gefunden wird. Die Bedingungen sind so gestaltet, dass im Durchschnitt alle 10 Minuten eine Nonce gefunden werden kann.

Was man über Hashing noch wissen muss, ist, dass die Änderung eines einzigen Zeichens in der Eingabezeichenkette die Ausgabezeichenkette komplett verändert. Dies schützt die Datenbank vor kleinsten Änderungen.

Denn das Ändern eines Elements in einem Block ändert die Kennung dieses Blocks. Da die Kennung des Blocks aber in den nächsten Block eingebaut wird, ändert dies auch die Kennung des nächsten Blocks und so weiter in der ganzen Kette. Es ist also nicht möglich, eine Transaktion in der Vergangenheit zu ändern, ohne die gesamte Kette zu ändern.

Um eine digitale Datei in NFT umzuwandeln, müssen Künstler zunächst mintdigitale Münzen prägen. Dieser «Minting»-Prozess besteht im Wesentlichen darin, die verschiedenen Informationen über den NFT, den sie erstellen wollen, manuell einzugeben. Ist dies geschehen, «signiert der Künstler die Mint», was einer Unterschrift unter eine Transaktion gleichkommt, die dann endgültig in der Blockchain gespeichert wird (mehr dazu im obigen Einschub). So kann man in einer Blockchain ein kryptografisches Token erzeugen, das einen Link zum Inhalt enthält. Jeder kann es dann kaufen und weiterverkaufen. 

Was sind die Risiken?

Die Tatsache, dass die Technologie, auf der NFTs basieren, hochsicher ist, bedeutet jedoch nicht, dass diese Technologie risikofrei ist. So kommt es immer häufiger zu Betrügereien rund um das Minting von NFTs. 

Eine davon ist, den Prozess der NFT-Erstellung zu umgehen, um Ihr NFT-Portfolio zu leeren, wenn Sie eine Transaktion unterzeichnen bei der bestimmten Berechtigungen erteilt werden. 

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass eine Person mit bösen Absichten sich als berühmter Kryptokünstlerin ausgibt und gefälschte NFTs verkauft. 

Darüber hinaus waren NFTs, die bestimmten Sammlerstücke oder digitale Kunstwerke darstellten, Gegenstand wilder Spekulationen. So wurde ein zehnsekündiges, digitales Kunstwerk des Digitalkünstlers Beeple, das im Oktober 2020 über einen NFT für 67.000 US-Dollar gekauft wurde, im März 2021 für 6,6 Millionen US-Dollar weiterverkauft. Zur gleichen Zeit verkaufte Jack Dorsey – Chef von Twitter – seinen allerersten Tweet als NFT für mehr als 2,9 Millionen Dollar. Dies sind nur einige Beispiele, die den derzeitigen Boom beim Handel mit nicht fungiblen Token verdeutlichen. Es besteht also das Risiko, dass der Markt eines Tages wie die Dotcom-Blase zusammenbricht und nur die ersten, die investiert haben, davonkommen. 

Wie steht es mit den Auswirkungen auf die Umwelt?

Der NFT-Markt steht im Mittelpunkt einer Debatte über den hohen Energieverbrauch und die daraus resultierenden Treibhausgasemissionen, die mit Transaktionen auf der Blockchain verbunden sind. Die Schätzung des CO2-Fussabdrucks einer bestimmten NFT-Transaktion ist schwierig, da hierbei viele Parameter eine Rolle spielen, wie etwa die Art und Weise, wie diese Transaktion auf der Blockchain etabliert wird, der Energiebedarf der Mining-Geräte, oder die Menge an erneuerbarer Energie, die in diesen Netzwerken verwendet wird. Die meisten NFT-Transaktionen werden in der Blockchain abgewickelt. 

Einige NFT-Systeme verwenden alternative Validierungstechniken, die pro Validierungszyklus wesentlich weniger Energie verbrauchen. Andere Techniken zur Verringerung des Energieverbrauchs bestehen in der Verwendung von Off-Chain-Transaktionen als Teil des NFT-Minting-Prozesses. Eine Reihe von NFT Art Sites versucht ebenfalls, diese Probleme zu lösen, wobei einige Technologien und Verfahren mit geringerem ökologischen Fussabdruck einführen. Andere bieten nun die Möglichkeit, beim Kauf von NFTs einen CO2-Ausgleich zu erwerben, obwohl die ökologischen Vorteile dieser Praxis in Frage gestellt werden. In einigen Fällen haben sich NFT-Künstler dazu entschieden, einen Teil ihrer Werke nicht zu verkaufen, um ihren CO2-Fussabdruck zu verringern.

Yann Stehle

Sources:

Ask Mona. (2022). Les questions que vous n’avez jamais osé poser à propos des NFTs ! [online]. [besucht am 24.02.2022]. Verfügbar unter: https://studio.askmona.fr/2021/12/14/tout-sur-les-nft/  

Bilan. (2021). L’art des NFTs n’a rien d’éphémère. [online]. [besucht am 24.02.2022]. Verfügbar unter: https://www.bilan.ch/opinions/publireportage-bilan/lart-nfts-na-rien-dephemere  

Le Temps. (2021). Les NFT dynamitent le marché de l’art. [online]. [besucht am 24.02.2022]. Verfügbar unter: https://www.letemps.ch/culture/nft-dynamitent-marche-lart  

Rockinger, M. (2019). Principes de Finance [slides]. HEC Lausanne. Unil 

Forbes. (2018). How Secure Is Blockchain Technology? [online]. [besucht am 28.02.2022]. Verfügbar unter: https://www.forbes.com/sites/forbestechcouncil/2018/10/12/how-secure-is-blockchain-technology/?sh=231d6d272f03  

Futura-Sciences. (2021). Non-fungible token : qu’est-ce que c’est ? [online]. [besucht am 24.02.2022]. Verfügbar unter: https://www.futura-sciences.com/tech/definitions/tech-non-fungible-token-19205/  

Wikipedia. (2022). Non-fungible token. [online]. [besucht am 24.02.2022]. Verfügbar unter: https://en.wikipedia.org/wiki/Non-fungible_token  

© L’Oeil du Public
Folgen Sie unseren Social-Media-Kanälen!

* Pflichtfelder

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

    Share via
    Copy link
    Powered by Social Snap